Sonntag, 1. Mai 2011

2. Mai Demo in Berlin - VII. Internationalen Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen - Senefelder Platz / Neu-Pankow


Floh de Cologne [ger]- Sei Ruhig, Fliessbandbaby / Ford Capri (1970)
http://de.wikipedia.org/wiki/Floh_de_Cologne 
http://en.wikipedia.org/wiki/Floh_de_Cologne 
http://www.myspace.com/flohdecologne




Kloß und Spinne 9: Arbeit - Geißel der Menschheit (2007)
http://volkerstruebing.wordpress.com/
http://www.facebook.com/pages/Klo%C3%9F-und-Spinne/139038496145092




2.-Mai-Demo in Berlin - VII. Internationalen Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen.
13:00 Uhr am Senefelder Platz/Neu-Pankow
http://www.geissel-der-menschheit.de/
http://www.surfpoeten.de/
http://www.facebook.com/event.php?eid=155307917867510#!/event.php?eid=155307917867510 

"Gegen den Irrsinn, Arbeitsplätze für alle schaffen zu wollen.
Es ist nicht genug Arbeit für alle da!
Die Maschinen werden immer besser. Sie nehmen uns die Arbeitsplätze weg.
Richtig so!
Die Arbeit den Maschinen. Uns das Vergnügen.
Wir dürfen den Fortschritt der Gesellschaft nicht daran messen, wie viele Arbeitsplätze wir geschaffen haben, sondern, wir müssen ihn daran messen, wie viele Arbeitsplätze wir beseitigt haben - durch den Einsatz von Maschinen, Robotern, Computern und Iphones.
Es geht um die Freiheit des Menschen, die Freiheit, die darin besteht, nicht dem Zwang ausgesetzt zu sein, einer Lohnarbeit nachzugehen, nicht dem Zwang ausgesetzt zu sein, mit allen Mitteln eine Lohnarbeit zu suchen oder zu erschaffen, solang es keine Notwendigkeit für sie gibt.
Arbeitslosigkeit soll der Normalzustand sein.
Und in diesem Zustand soll jeder ein würdevolles Leben führen können.
Leute! Wacht auf!
Arbeit, das war ein mal. Vergesst den "Traum" von Vollbeschäftigung. Seid realistisch. Arangiert euch mit der Zukunft und einer Arbeitslosenquote von 70%, 80%, 90% oder bald vielleicht schon 100%!
Dafür gehen wir am 2. Mai 2011 auf die Straße und begehen zum 7. Mal den

Internationalen Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen - Für ein monatliches Grundeinkommen von viel, viel Geld.
Dafür, dass nur noch sinnvolle Arbeit geleistet wird, bei der keine sinnlosen Produkte entstehen.
Gegen die Wirtschaftswachstumsidiotie, unter der die Menschen und die Umwelt leiden.
Für ein angenehmes Leben."



(…)"Seit sechs Jahren demonstriert eine kleine Menschentraube am 2. Mai in Berlin gegen den Zwang zur Lohnarbeit. Sie rufen zum gemeinsamen Protest wider die Arbeit auf: Künstler, die lieber ihrem kreativen Schaffen nachgehen möchten, sind ebenso mit von der Partie wie Eltern, die sich ihren Kindern mehr verpflichtet fühlen als ihrer Arbeit. Aber auch Menschen, die einfach nicht von der Lohnarbeit überzeugt sind, weil Maschinen das viel besser könnten und der Arbeitsmarkt nicht genug Platz biete, fühlen sich bei der Demo gut aufgehoben. " (…)



*Weiterlesen...
http://www.taz.de/1/netz/netzpolitik/artikel/1/feiert-die-spaetroemische-dekadenz/

Kommentare:

  1. Hm, eine 100%ige Arbeitslosenquote stelle ich mir schwierig vor - wer macht dann all die Arbeit von Ärzten Busfahrern, Landwirten, Ingenieuren, Lehrern uvm.? Oder muss sich jeder selbst operieren? :-)

    In der taz stand heut auch was Interessantes zum BGE-Konzept von Götz Werner...:
    http://www.taz.de/1/debatte/kolumnen/artikel/1/stuetze-fuer-alle/

    AntwortenLöschen
  2. Ach so, man beachte auch die Kommentare bei dem taz-Artikel, da geht es hoch her! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Kloß & Spinne sind natürlich super (wie immer)! :-) Ulkiger Humor, wichtiges Thema.

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt die Hoffnung, dass Mensch durch ein Grundeinkommen vom Zwang befreit wird; so könnten Zeit und Geld getrennt voneinander betrachtet werden.
    Womöglich wird dann bewusst, das es 'wichtigere' Dinge zu tun gibt als die blinde Ausbeutung seiner Umgebung legitimiert durch unser liebes System.
    Der Mensch besitzt denke ich mal von Natur aus Neugierde und Talente. Auch Medizin, Bildung und Landwirtschaft können unter neuen Voraussetzungen extrem spannend sein...

    Das Video von Kloß & Spinne ist toll, yip :-))

    AntwortenLöschen